Über F.A.u.L.

Hackln ist nicht natürlich, normal oder gottgewollt - hackln is oasch!

Der Begriff „Arbeit“ ist vielfach positiv besetzt und gilt im Allgemeinen als zwar unangenehme, trotzdem aber erstrebenswerte Tätigkeit, da anhand der Umstände ihrer Ausübung der Wert eines Individuums in der Gesellschaft messbar gemacht werden kann und soll.

Tatsächlich ist die Arbeit aber nur ein notwendiges Übel, das im Laufe der Zeit durch geschickte ideologische Überhöhung vom Mittel zum Zweck zum reinen Selbstzweck verklärt wurde.

Der Arbeit als Herrschaftsstrukturen in der Gesellschaft abbildende sowie bestätigende Kraft hält der Verein F.A.u.L. die Nichtarbeit entgegen: als Konzept gegen die zahlreichen sozialen, ethischen und ökologischen Krisen, die ihre Ursache in der Arbeitslüge haben.

Um das Wesen der Arbeitslüge zu erörtern, bedienen wir uns drei der bewährtesten Bezugssysteme ihrer Selbstlegitimation: Wissenschaft, Literatur und Religion.

Siehe auch:
Hackln is oasch – eine Einführung
Glossar

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*