Bescheid aus dem Ministerium für Denunziation & Demagogie: Abschlussbefund.

Vom Vorwurf, dass ihre Tätigkeit Arbeitscharakter habe, also in ihrem Wesen der Erwerbsarbeit nahe steht, ist der GWUP mit sofortiger Wirkung freizusprechen!

Entgegen unseren Erwartungen war der Event sehr unterhaltsam für alle Beteiligten – Publikum und Sprecher gleichermaßen. Lobenswert unprofessionell organisiert war er auch und gerade dadurch unverdächtiger als im Vorfeld angenommen. Von Rampensäuen, die sich mit fieberhaftem Ehrgeiz gegenseitig ihre Doktorarbeiten und sonstigen Verdienste absegneten, keine Spur: Niemand hat an diesem Abend wirklich gearbeitet (und das ist gut so).

Die Laudatoren erweckten die ganze Zeit über den Eindruck einere heiteren Kaffeehausrunde und der Moderator ließ sich von einer Unzahl an technischen Mängeln nicht aus der Ruhe bringen, obwohl nicht nur mehrmals die Tonanlage und der Projektor, sondern zu Beginn der Veranstaltung sogar das Licht im Saal für mehrere Minuten ausfiel (Sicherungen austauschen ist eben auch eine Arbeit).

Brazowy bereicherte die Veranstaltung mit einer spontanen Rede wider die Arbeitslüge
Brazowy bereicherte die Veranstaltung mit einer spontanen Rede wider die Arbeitslüge

Fortschritte in eigener Sache

Angetan von soviel Schlendrian ließ ich es mir nicht nehmen, spontan das Podium zu besteigen und eine kurze Ansprache über die Bedrohung und Zersetzung der Gesellschaft durch die Arbeitslüge zu halten, wurde jedoch alsbald durch frenetischen Jubel aller anwesenden AlphagammlerInnen am Weitersprechen gehindert und ließ es dabei bewenden. Im Zuge dessen konnte immerhin ein österreichischer Parlamentarier, Niko Alm, der es sich nicht nehmen ließ, nach der Veranstaltung mit dem Propheten und mir zu posieren, für den Kampf gegen die Arbeitslüge begeistert werden. „Bleiben nur noch 182 weitere“ drückte der Prophet später mir gegenüber seine Freude über den Umstand aus – eine Ehrenmitgliedschaft für den Noch-Pastafari wird derzeit erwogen.

Der einstmals unerschütterliche Glaube des überzeugten Pastafari Niko Alm gerät ins Wanken, als er vom Schwarzen Winkel erfährt. Der Prophet sieht es mit Freude.
Der einstmals unerschütterliche Glaube des überzeugten Pastafari Niko Alm gerät ins Wanken, als er vom Schwarzen Winkel erfährt. Der Prophet sieht es mit Freude.

Zum Ablauf

Zur befürchteten Hexenjagd auf unsere Gammler im closet, die KandidatInnen, ist es nicht gekommen. Die Schilderung der jeweiligen Arbeitsumgehungsmaßnahmen (AUM) unserer Schutzbefohlenen durch die Laudatoren blieb fair, sachlich und humorvoll. Die Mutmaßung, dass die KandidatInnen den Stuss, den sie zusammenreden und schreiben (um so mit einem Mindestmaß an Arbeit den maximalen Output an Popularität und Geld zu erwirtschaften) tatsächlich glauben, wurde an keiner Stelle geäußert und damit der Anstand, soweit es uns vom Verein F.A.u.L. betrifft, gewahrt. Da sich alle Beteiligten köstlich amüsierten, kann man nicht von unnützer Arbeit sprechen. Wo Faule andere Faule aus Spaß an der Freude (und zur Belustigung anderer) der Faulheit bezichtigen, hat die Faulheit unter dieser Zurschaustellung gelehrten Skeptizismus nicht allzusehr zu leiden.

Die Hamburger Sprachwissenschaftlerin Caroline Snijders wird in den Glossar der Nichtarbeit eingeweiht und wird schnell eine der eloquentesten Anhänger des Propheten.
Die Hamburger Sprachwissenschaftlerin Caroline Snijders wird in den Glossar der Nichtarbeit eingeweiht und wird schnell eine der eloquentesten Anhänger des Propheten.

Nach sorgfältiger Prüfung des Sachverhalts durch unsere Expertenkommission konnte jedenfalls sichergestellt werden, dass es sich bei der Verleihung des Goldenen Bretts nicht um eine gänzlich von der Arbeitslüge assimilierte Selbstbeweihräucherung der Veranstalter, sondern um ein wichtiges Instrument zur Auffindung und Bewertung sozial akzeptierten Gammler- und Arbeitsumgehungsverhaltens handelt. Die Tätigkeit des GWUP ist somit ein produktiver Event im Sinne unserer Bewegung, weshalb unsere im Vorfeld der Veranstaltung geäußerte Empfehlung an die Veranstalter, sie mögen sich in Zukunft das Brett einfach Jahr für Jahr selbst verleihen, gar zu harsch anmutet. Unsere Solidarität hatten sie von Anfang an, nun haben sie auch unser Vertrauen und unsere Sympathie dazugewonnen, die Kollegen von der GWUP!

Der populäre Verhaltensbiologe Professor Kurt Kotrschal sieht seine Thesen in den Lehren des Schwarzen Winkels bestätigt.
Der populäre Verhaltensbiologe Professor Kurt Kotrschal sieht seine Thesen in den Lehren des Schwarzen Winkels bestätigt.

Zum Ausgang

Etwas niedergeschlagen bin ich als glühender Verehrer von Susanne Winter dann doch, dass sie das Rennen nicht gemacht hat, aber die Konkurrenz war einfach zu stark: Leute vergiften und ihnen dafür noch Gebühren verrechnen wie Jim Humble bzw. die Jury per E-Mail (wurde live verlesen) mit Klagsdrohungen einzudecken, weil diese ihn bezichtigt hatten, die Existenz von Masern zu leugnen, wie Herr Lanka, der letztendlich das Rennen gemacht hat – dagegen wirkt Klimawandel bestreiten dann doch zu bescheiden, um nicht zu sagen zu realitätsnah und vernünftig. Ob der Herr Kotrschal seine Laudatio auf Susanne Winter aus einem meiner Artikel abgeschrieben hat? Der Verdacht liegt nahe, aber Schwamm drüber – unter ehrbaren Alphagammlern nimmt man’s da nicht so genau – weniger Arbeit allemal!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*